Rauschefahrt nach Scheveningen

Die Wetterforhersage sagt für Freitag W 5-6 Bft. Endlich geht der Wind ein wenig nach West. Die ganze Zeit war sonst SW angesagt. Und da muss ich genau hin. Hart am Wind segeln ist angesagt.

Schon den ganzen vorigen Tag und die Nacht blies der Wind mit bis zu 6 Bft. Da wird sich sicherlich eine gute Welle aufgebaut haben. Na gut. Dann wird sich eben angeschnallt und nur mit gereffter Genua gesegelt. Morian mag diese Windstärke mit dieser Besegelung. Sie segelt total ausgeglichen und die elektrische Selbsteuerung muss nicht viel tun. Ihre 11 to. gehen durch die Welle. Da kann auch die kurze steile Nordseewelle sie nicht abbremsen. Mit ihren 42 % Ballastanteil und ihrer 4 Meter Breite wird sie auch nicht so viel Lage schieben.

Morgens um 8 ist die Tide gut für mich und ich fahre aus die Hafenausfahrt raus. Im inneren Becken werde ich schon mit hohen Wellen aus Westen begrüßt. Also wird noch ein wenig mehr Gas gegeben. Als ich die Hafenausfahrt passiert habe falle ich auf 210 Grad ab und rolle die Genua bis zur 2 Reffstufe aus. Jetzt habe ich ungefähr 40qm draußen. Der Wind fängt sich ins Segel und Morian krängt sich über und nimmt Fahrt auf. Hier vor der Hafeneinfahrt ist die Welle total durcheinander und wir nehmen viel Wasser über. Zum Glück kann ich mich hinter der Sprayhood verstecken. Ich schalte die Selbsteueranlage ein und muss bis Scheveningen nicht mehr ans Ruder. Eine wunderbare Rauschfahrt beginnt und wir segeln bis zu 9 kn über Grund Richtung Scheveningen.

Was für ein Spass.

img_3077

img_3130

 

Unten seht ihr ein kleines Video, was ich mit dem I Phone gemacht habe.

Viel Spass damit…

 

 

Najuma und die verflixte Mauer.

Oder wie Najuma das fliegen lernt.

Najuma ist mit ihren fast 11 Monaten noch nie in Hoorn gewesen. Als sie am Liegeplatz ankommt, ist sie so aus dem Häuschen und überdreht, dass sie mit Lizzy in Alezan erst mal auf der Wiese vor der Morian spielt. Sie laufen wie die Wilden im Kreis. In ihrem Übermut raennt sie dann in Richtung Mauer. “Ohhh, da kann man doch sicher rüber springen“ denkt sich Najuma. Und ohne zu überlegen im vollen Galopp springt sie rüber…..

img_2914

Wir schauen uns an und rennen sofort zur Mauer. Mist. Da geht es 4 Meter runter. Unten ist zum Glück Wasser .Ohne ein Jaulen oder Kläffen schwimmt Najuma 4 Meter unter uns im trüben Ijsselmeer Wasser. Wir wetzen zum Stückchen Gras wo die Mauer aufhört. Das sind sicherlich 40 Meter. Zum Glück schwimmt Najuma in die richtige Richtung und Gabriele holt Najuma aus dem Wasser.

img_2921

Najuma schüttelt sich. Und das war es. Sie lässt sich nichts anmerken und ist den ganzen Tag normal durchgeknallt wie immer. Was für ein Hund.

Najuma kann nicht nur Sprechen sondern auch Fliegen…

PS.Najuma geht schon immer gerne schwimmen. Wenn sie Wasser sieht springt sie sofort rein und dreht ihre Runden. Auch schon mal 10 Minuten am Stück. Wenn sie ihre Hundekraultechnik anwendet entsteht immer eine kleine Bugwelle vor ihr. Das findet sie so Klasse und beißt immer in ihre eigene Bugwelle….

img_2879

img_2865

 

 

Begegnung…

 

pano-hoornIch sitze auf der Bank direkt bei der Morian und spiele Gitarre.

Mareike kommt mit einem Pott Kaffee zu mir, setzt sich und hört zu.

Wir kommen ins Gespräch und sie erzählt mir, daß sie auf einem alten 20 Meter Segler aus Holz lebt. Mit allen Fahrlizenzen ausgestattet fährt sie im Sommer Charter. Davon zu leben ist aber sehr schwer in diesen Zeiten. Deshalb hat sie noch einen zweiten Job. Sie erzählt mir auch, dass sie auf einem Schiff geboren wurde und noch nie in ihrem Leben an Land gelebt hat. Das kann sie sich einfach nicht vorstellen. Bootsleben bedeutet für sie die optimale Freiheit. Immer an der frischen Luft und an der See. Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Sie bleibt noch bis November und geht für die Winterzeit zu ihrem Mann nach Indonesien. Auch besitzt sie noch eine Contessa 32. Damit macht sie Einhandfahrten nach England und Dänemark. Wir schwärmen vom River Orwell oder den River Dart wo wir beide schon öfters waren.

img_2849img_2835

In Hoorn gibt es eine Community von Boatpeople die hier immer überwintern. Es wird viel zusammen gemacht und Weihnachten und Neujahr immer zusammen gefeiert.

Soll ich hier bleiben?….

 

Schön dir begegnet zu sein Mareike.

 

Ach ja, die Fotos in der letzten Zeit sind von einer schlechteren Qualität. Das liegt daran, dass ich mit dem Handy fotografiere.

Über Ijmuiden, Amsterdam nach Hoorn!

Über Ijmuiden , Amsterdam nach Horn!

Über Ijmuiden geht es am nächsten Tag nach Amsterdam. Auch diesmal war es eine schnelle Fahrt. 40 sm beträgt die Distanz dort hin. Das Schleusen in den Nordzeekanal ging Ruckzuck. Der Diesel dröhnt. Das Motoren durch den Nordzeekanal habe ich schon so oft gemacht. Es langweilt mich doch sehr. Ausgehungert komme ich in den Sixhafen in Amsterdam an. Es sind viele Charterboote, vor allem diese komischen Motorhausboote hier. Platz finde ich nur noch am Eingang auf der Backbord Seite in einer Box. Schwubs manövriere ich Morian da rein und werfe die Achtere Luvleine über den Pfahl und mache fest.

img_2586

img_2601

img_2609

img_2611

Schleuse in Ijmuiden in den Nordzeekanal.

img_2614

Jedes mal, wenn ich aus der Schleuse komme sehe ich dieses Haus mit Boot davor. Nicht schlecht…

Den Sixhafen in Amsterdam mag ich sehr. Er befindet sich genau gegenüber dem Bahnhof und der Innenstadt. Mit einer Fähre kann man alle 5 Minuten übersetzen. Und das 24 Stunden am Tag.

img_2624

Wenn ich schon hier bin werde ich natürlich bei einem Chinesen essen gehen. Ich komme einfach nicht davon weg. Das Chinesische Essen wurde mir ja auch schon als Kleinkind in die Wiege gelegt.

img_2649

img_2654

Jack the Ripper habe ich zum Glück nicht begegnet…

Dann wird noch ein kleiner Spaziergang gemacht. Müde und viel zu Früh für diese Stadt liege ich schon in der Koje. Der Tag war ja doch lang.

Irgendwie hält mich doch nichts hier. Zu viel Trubel Ich möchte ins Ijsselmeer nach Hoorn. Dort werde ich ein paar Tage bleiben und diese wunderbare Stadt genießen mit ihren Grachten, alten Gemäuern und gemütlichen Pubs und Restaurants. Ich lege Morian ganz hinten rein in den Stadthafen. 22€  bezahle ich für die 11,75 Meter lange Morian. Direkt an den Bäumen gefällt es mir besonders gut. Wie in einem kleinen Park fühle ich mich hier mit Bänken an der Seite zum Sitzen. Ich setze mich hin. Mein Blick geht auf die alten Häuser, wunderbare Plattbodenschiffe und ein paar Liveaboards. Einige Boote, die hier liegen werden das ganze Jahr bewohnt. Hier fühle ich mich wohl.

img_2693

img_2708

An Marken vorbei geht es nach Hoorn.

img_2711

img_2723

img_2729

img_2759

img_2777

img_2747

Hoorn Vorhafen.

Susanne kommt mit ihrer SY Zora einer Optima 101 von Dehler vorbei. Sie ist eine taffe Einhandseglerin, die im Sommer die Ostküste Englands raufgesegelt ist bis kurz vor Schottland. Das Wetter war echt bescheiden, so dass sie ihre Pläne zu den Orkneys aufgeben musste.

img_2732

img_2781

Hier gefällt es mir. Ich bleibe….

Danke!

Danke!

Irgendwas kitzelt an meinem Ohr.

Der Wind flüstert mir leise zu; Ich wehe für dich die nächsten Tage aus SE mit der Stärke 3-4. Ist das nicht ein Angebot?

Die Sonne schenkt mir ein lächeln; Meine wärmenden Strahlen werden dir gut tun in den nächsten Tagen. Ich gebe dir meine Hand drauf.

Die Wellen plätschern mir zu und zeigen mir, das sie sich nicht hoch aufbäumen wollen für einige Zeit…

Ich werde wach und weiß auf einmal, dass ich ins Ijsselmeer segeln möchte.

Spontan setze ich mich ins Auto und fahre zur Morian. Kaum angekommen mache ich mich auf den Weg nach Rooport und lege Morian außen an die Schleuse. Dort werde ich Übernachten und am Morgen nach Scheveningen segeln.

Als ich aufwache ist es trüb und diesig. Es hat die ganze Nacht geregnet. Sonne, was hast du mir da versprochen…!

Ich starte den Motor und fahre auf die Nordsee raus. Es weht mit 3-4 in Böen 5 aus SE. Die Tide kippte vor einiger Zeit Ich segele zwischen den Sandbänken durch auf die offene See. Der Wind hat noch mehr zugenommen. Über den Sandbänken brechen sich die Wellen. Hier im tiefen Wasser ist aber alles ruhig Ich ändere den Kurs auf NE und lege den Kurs auf die Maas Entrance vor Rotterdam. Da wir einen Tag vor Spring haben ist die Strömung, die von achtern kommt, mein Freund. Morian saust mit bis zu 9,5 kn über Grund auf Scheveningen zu. Was für eine Fahrt. Auch löst die Sonne ihr Versprechen ein und es wird endlich etwas wärmer. Mitte Oktober ist es doch schon ganz schön kalt hier ohne die wärmenden Sonnenstrahlen. Eingepackt in Faserpelz und Regenjacke und Hose lässt es sich aber aushalten. Ich genieße das alleine sein auf der Morian, die rauschend durch die See wühlt. Wenn vereinzelt höhere Wellen unter das Heck der Morian durch gehen, sie ihr Heck anhebt, und sich zu einem kleinen Surf vorbereitet, warte ich voller Spannung, wie schnell sie diesmal die Wellen herunter surft. Das Log schnellt bis auf 8 Knoten hoch und ich schreie vor Freude. Huuuiiii .

img_2497

img_2530

img_2543

p1140836

Schnell sind wir vor der Maas Entrance. Nur ein Biggy sehe ich in weiter Entfernung. Ich kann hier einfach durchrauschen. Fantastisches segeln.

img_2567

img_2571

Schon kommen die hohen Häuser von Scheweningen in Sicht. Was für ein kurzweiliges Vergnügen ist das hier. Als ich festmache, sehe ich, dass ich für die 46 sm über Grund 6,5 Stunden gebraucht habe. Danke Morian!

Ich danke auch dem Wind , der Sonne und den Wellen, dass sie auf mich aufgepasst haben…

Unser neuer Film“ Mit der Morian nach England“

Unser neuer Film“ Mit der Morian nach England“ ist runterzuladen bei segel-filme.de

Lass uns eine Film zusammen machen!

Wir, Guido und ich haben gleichzeitig die Idee gehabt unseren Törn zu den Scillys in einem Film zu verewigen. Also haben wir uns getroffen, darüber gesprochen und ein Spaghettieis gegessen…

Dann ging die Arbeit los.

img_1844

Herausgekommen ist ein wunderbarer Film über unsere Reise wie ich finde.

Er zeigt mit Humor ,Guidos einzigartigen Art zu erzählen, Mac’s ruhigem Wesen und wunderbaren Kochkünsten sowie von uns Drei gefilmten Reise an der wunderschönen Englischen Südwest Küste bis zu den Scilly Island und zurück.

Produziert wurde der Film von Guido Dwersteg.

Schnitt und Kommentar: Guido Dwersteg

Kamera: Mac Conin, Guido Dwersteg und Dirk Krauss

Fotos: Dirk Krauss

Bedanken möchte ich mich bei Mac, Guido und natürlich die SY Morian für diese wunderbare Reise und eurer Freundschaft.

Hier könnt ihr den 75 minütigen Film käuflich erwerben.

 

http://shop.segel-filme.de/film-downloads/mit-der-morian-nach-england-hd-filmdownload.html